Tag 35: Im lieblichen Lahntal von Leun nach Villmar

„Die“ Entdeckung auf unserer heutigen Tour von Leun nach Villmar (28 km, 490 Höhenmeter) war sicherlich die „Lahnalm Löhnberg“. Moni wird weiter unten darüber berichten.

Weitere Highlights waren  – neben dem lieblichen Lahntal selbst – die Stationen Weilburg mit Schloss plus Schlosskirche sowie dem Schiffstunnel unter der Stadt hindurch und Villmar mit der Brücke aus Lahnmarmor.

Lahnauen hinter Leun mit Blick auf Stockhausen

Erst mal ein paar Höhenmeter machen. Aufstieg auf die Lahnhöhen hinter Tiefenbach

In Löhnberg- Selters geht es hinab auf den Treidelpfad. Ein wunderschöner Weg!

Treidelpfad hinter Selters

Löhnberger Lahnbrücke

Bei dieser Aufnahme entdeckten wir die „Lahnalm Löhnberg“

Das Projekt „Löhnberger Lahnalm“

Moni über eine Überraschung am Wegesrand
Tolle Sache, das: Heute auf unserem Weg von Leun nach Weilburg, auf dem Rad/Fußweg, wunderschön und immer an den Lahnauen entlang, kommen wir auch an der Löhneberger Lahnbrücke vorbei.
Herbert sieht prompt irgendwo im Berg darüber eine Kirche, zusammen ein schönes Fotomotiv. Also Kamera gezückt und den besten Blickwinkel gesucht. Gar nicht so einfach, immer is was im Weg- hier waren es die Bäume. Also wird diese seltsame Hütte suchend umrundet. Ein Aushang weist auf tägliche Öffnungszeiten von 8.00 bis 22.00 hin. Wie bitte? Ist doch alles zu, und es sieht auch ein wenig nach Baustelle aus.

Ich warte am Wegrand, da ruft mich Herbert, um mir seine weitere Entdeckung zu zeigen: Die Hütte hat (an der Seite zur Lahn hin) neben der Eingangstür eine Notiz mit dem Code für ein Zahlenschloss zum Öffnen der Tür angebracht. Ungläubig wählen wir die Nummern- und-Sesam öffnet sich. Wir betreten staunend und zusehends ungläubig eine pefekt eingerichtete und ausgestattete Hütte. Ein schöner Kaminofen im ersten, großen Zimmer, eine Couch, Tisch und Stühle alles pickobello sauber und gemütlich, stehen zur freien Verfüging. Wir öffnen Schränke und Schubladen und finden überall sinnvolle Dinge um einen Aufenthalt sehr angenehm gestalten zu können. (Essig und Öl, Gewürze, Besteck, Kochgelegenheit, ein gefüllter Kühlschrank, Gefriertruhe mit Magnum-Mandel😋- und und und) Man muss nix, aber auch gar nix mitbringen um hier auch (bald) übernachten zu können.

Bedient man sich der vorhandenen Lebensmittel, so bittet eine Preisliste den entsprechenden Betrag in einen kleinen, verankerten Tresor zu werfen.
Ich kann ja soviel Vertrauensvorschuss kaum fassen. Es gibt eine Toilette, Decken und Ersatzjacken- alles sauber und gepflegt. Eine Treppe führt unters Dach und hier entstehen gerade 8 Schlafplätze. Was sonst noch entstehen soll könnt ihr im nachfolgenden Beiblatt lesen. Ich bin sicher, ich bin nicht die Einzige, die über eine solch geniale Idee erstaunt und erfreut ist.
PS Wir konnten im Netz nichts in Erfahrung bringen- weder über diese „Lahnalm Löhneberg“, noch über die beiden Unterzeichner und mutmaßlichen Verantwortlichen von det Janzen. Vielleicht findet eine/r von euch was raus?

Die Lahnalm Löhnberg

Im innern der „Alm“

Lest selbst 😉

Erster Blick auf Weilburg

Erwarten wohl, gefüttert zu werden. Gab aber nix!

Weilburger Schloss

Lahnmarmorbrücke mit Standbild des Heiligen Nepomuk

Statue des Johannes von Nepomuk (Heiliger Schutzpatron der Brücken)

Blick auf Villmar

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.